Funke Medien NRW
29. Spieltag
26.04.2022 18:30
Beendet
SV Ried
SV Ried
1:1
FC Admira Wacker
Admira Wacker
0:0
  • Ante Bajić
    Bajić
    71.
    Rechtsschuss
  • Marlon Mustapha
    Mustapha
    90.
    Elfmeter
Stadion
Josko Arena
Zuschauer
2.350
Schiedsrichter
Harald Lechner

Liveticker

90.
09:45
Gelbe Karte für Christian Heinle (SV Ried)
90.
20:27
Fazit:
Kein schönes, sondern ein extrem zweikampfintensives Fußballspiel. Bei strömendem Regen freuen sich die Gäste etwas mehr über das Unentschieden. Kein Wunder angesichts des Spielverlaufs. So spät einen Elfmeter zugesprochen zu bekommen - ist für die Rieder Anlass genug, in diesen Minuten nicht über die Partie, sondern bloß über die Schiedsrichterentscheidungen zu diskutieren. Harald Lechner jedenfalls hatte heute einen undankbaren Job. Etliche Ungenauigkeiten in der Ballbehandlung führten zu etlichen zu spät kommenden, in des Gegners Hacken rutschenden Füßen. Das Unentschieden jedenfalls ist leistungsgerecht. Wir wünschen einen schönen Abend!
90.
20:22
Spielende
90.
20:22
Letzte zaghafte Versuche der Admira, noch den Siegestreffer zu erzielen, werden Versuche bleiben. Gleich ist es aus.
90.
20:20
Ried-Coach Heinle ist alles andere als begeistert von der heutigen Schiedsrichterleistung. Nachdem auf Freistoß für die Admira entschieden wird, fallen seine Äußerungen zu barsch aus. Er sieht Gelb.
90.
20:18
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 4
90.
20:17
Tooor für FC Admira Wacker, 1:1 durch Suliman Mustapha
Dass Mustapha dieses Tor erzielen konnte, hat er zu einem Teil Schiedsrichter Lechner zu verdanken. Nicht nur, weil die Strafstoßentscheidung diskussionswürdig war - auch, weil er Mustapha längst vom Platz geschickt haben könnte. Den Admira-Stürmer hindert das nicht daran, den Riedern bitter einzuschenken. Trocken ins Eck verwandelt!
88.
20:15
Elfmeter! Sahin-Radlinger mäht Marlon Mustapha um. Schiedsrichter Lechner zeigt auf den Punkt - seine Entscheidung wird vom VAR höchstwahrscheinlich verifiziert werden. Ausgleichmöglichkeit für die Admira!
86.
20:14
Es war nicht ganz der Tag des Edelzanglers Stefan Nutz. Die Platzverhältnisse und die harte und destruktive Spielweise beider Mannschaften haben auch nur selten Anlass für Traumpässe gegeben. Würde Ried durch einen heutigen Sieg den zweiten Tabellenplatz erobern - wird dem Spielmacher seine heutige Leistung vollkommen egal sein.
85.
20:12
Einwechslung bei SV Ried: Daniel Offenbacher
85.
20:12
Auswechslung bei SV Ried: Stefan Nutz
83.
20:11
Die Admira steht unter Zugzwang. Zwar setzen sich die Burschen von Andreas Herzog gut in der gegnerischen Hälfte fest. Aber mit den Hereingaben lassen sich diese viel zu viel Zeit. Kein Wunder, dass rasch genügend Rieder zur Stelle sind, den Ball vom eigenen Strafraum fern zu halten.
81.
20:09
Einwechslung bei FC Admira Wacker: Vladimir Nikolov
81.
20:09
Auswechslung bei FC Admira Wacker: Stefano Surdanovic
81.
20:08
Die nächste Torchance für Ried! Immer besser nutzt die Spielvereinigung die Kontermöglichkeiten. Auf der rechten Seite bricht Mikic frei durch. Leitner verkürzt den Winkel gut, der Kroate wird nervös und verschießt.
78.
20:06
Gelbe Karte für Sebastian Bauer (FC Admira Wacker)
Vermehrt bedient sich die Admira eines kämpferischen Spielstils. Der Ball soll rasch nach vorne gebracht werden - logischerweise kommt es zu vielen Luft-Zweikämpfen. In einem solchen setzt Bauer die Hände zu intensiv ein.
75.
20:05
Mustapha rammt Sahin-Radlinger mit voller Wucht. Obwohl er bereits verwarnt ist, verzichtet Lechner auf einen Ausschluss.
74.
20:05
Einwechslung bei SV Ried: Seifedin Chabbi
74.
20:05
Auswechslung bei SV Ried: Ante Bajic
72.
20:04
Einwechslung bei FC Admira Wacker: Filip Ristanic
72.
20:04
Auswechslung bei FC Admira Wacker: Lukas Malicsek
72.
20:03
Einwechslung bei FC Admira Wacker: Wilhelm Vorsager
72.
20:03
Auswechslung bei FC Admira Wacker: Jan Vodháněl
71.
20:02
Einwechslung bei SV Ried: Leo Mikić
71.
20:00
Auswechslung bei SV Ried: Nene Dorgeles
70.
19:57
Tooor für SV Ried, 1:0 durch Ante Bajic
Ein Billard-Tor. Der fällige Freistoß landet vor den Füßen von Pomer, dann vor jenen von Lackner. Er schießt scharf aufs Tor, Leitner springt die Kugel davon, über den Hinterkopf von Marcel Ziegl landet der Ball beim heute besten Mann: Ante Bajic!
69.
19:56
Gelbe Karte für Thomas Ebner (FC Admira Wacker)
Thomas Ebner prüft die Qualität der Ried-Dressen. Zum Leidwesen von Stosic.
66.
19:54
Nene darf sich bei Harald Lechner bedanken, noch nicht verwarnt worden zu sein. Sein direkter Kontrahent, Leonardo Lukacevic, ist deutlich athletischer als die eher schmächtige Leihgabe aus Liefering. Dementsprechend fies fallen seine Zweikampfbeteiligungen aus. Auch den Tritt eben bewertet Lechner zwar als strafbar, nicht aber als gelbwürdig.
64.
19:51
Die erhöhte Anzahl an Torchancen ist keineswegs auf eine Leistungssteigerung zurück zu führen. Unverändert oft behelfen sich die Akteure mit weiten Bällen oder sie rutschen am Ball vorbei. Jedoch geht immer mehr Spielern die Luft aus. Nicht immer wird bei Umschaltsituationen hinten fleißig mitgeholfen.
60.
19:48
Erst im Nachfassen kann Leitner diesen Ball entschärfen. Immer öfters wird der Admira-Keeper von seinen Verteidigern im Stich gelassen. Eben ist ihm die Kugel aus der Hand gerutscht, im Nachfassen rettet er vorm auffälligen Bajic.
59.
19:47
Alles in allem ist die Partie jetzt ausgeglichener als in Hälfte Eins. Ried kann die sich öffnenden Räume besser bespielen und gewinnt auch mehr Zweikämpfe.
57.
19:43
Gelbe Karte für Suliman Mustapha (FC Admira Wacker)
Schmiedl möchte Mustapha mit einem langen Einwurf einsetzen. Der Angreifer verschafft sich mit dem Ellbogen einen unfairen Vorteil gegen Lackner. Der Linienrichter bemerkt es - Chefschiedsrichter Lechner zückt Gelb. Für das nächste Ligaspiel ist er gesperrt.
54.
19:41
Flotter Konter von Ried! Der nach vorn gestoßene Admira-Verteidiger Luan spielt weit vorne einen Fehlpass - und fehlt anschließend weiter hinten. Stefan Nutz wartet ab, bis Nene rechts mitgelaufen ist. Nene spielt einen Stangler, der jedoch ohne Abnehmer bleibt.
49.
19:37
Grandiose Einzelaktion von Ante Bajic! Der bislang auffälligste Rieder tankt sich über die rechte Seite bis zu Andreas Leitner durch. Dessen Schuss kann Leitner ebenso abwehren, wie kurze Zeit später aus ähnlicher Position den Schuss von Stefan Nutz. In beiden Situationen muss die Admira dennoch konsequenter den Raum zustellen.
46.
19:34
Stark von Mustapha! Im Angriffsdrittel spielt er zuerst Lackner, dann dessen herangeeilten Mitspieler aus. Circa 18 Meter vom Tor entfernt, zieht er ab, der Ball landet zwei Meter daneben. Schnörkellos, aber effektiv! So kann es gehen.
46.
19:32
Anpfiff 2. Halbzeit
45.
19:20
Zwischenfazit
Bislang glänzt nur der klitschnasse Ball! Ried ist spielerisch klar unterlegen, brachte sich zusätzlich mit misslungenen Klärungsaktionen ein- ums andere Mal in Bedrängnis: trotzdem steht die Null. Das liegt einerseits an der sehr harten Zweikampfführung des Gastgebers - andererseits an technischen Unsauberkeiten, die sich die Truppe von Andreas Herzog in den entscheidenden Situationen erlaubt.
45.
19:17
Ende 1. Halbzeit
45.
19:17
Endlich eine gelungene Aktion der SV Ried! Auf engem Raum behält Nene die Ruhe und nimmt den mitgelaufenen Rechtsverteidiger Weberbauer mit. Der läuft nicht unnötig Meter, sondern flankt aus dem Halbfeld ins Sturmzentrum. Bajic rutscht knapp am Ball vorbei.
45.
19:15
Offizielle Nachspielzeit (Minuten): 1
43.
19:13
Wer heute am Platz steht, wird diesen nicht ohne Schmerzen verlassen. Nahezu jeder Spieler hat bereits den Gegenspieler getreten (mal mit Absicht, mal nicht) und wurde getreten. Viele kleine Fouls, die Schiedsrichter Lechner aber kaum Anlass zu Ermahnung oder Verwarnung geben.
40.
19:10
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht? Fast scheint es, als hätten die Rieder Angst vor einem erfolgreichen Abschluss. Anstatt sich auf das Tor zu orientieren, wird der Ball ein zusätzliches Mal weitergeleitet. Erst ein Torschuss gelang Ried heute!
38.
19:08
Immer noch erzeugt die Admira mehr Druck beim Gegner als umgekehrt. Bislang gelingt es Ried aber, das Zentrum dicht zu halten. Die oft verstolperten Kontermöglichkeiten und die häufiger werdenden individuellen Fehlern lassen aber Zweifel aufkommen, wie lange das den Gastgebern noch gelingt.
33.
19:04
Surdanovic sichert den Ball gegen Ziegl und spielt steil auf den mitgelaufenen Lukacevic. Der schaltet schnell und spielt auf den zentral freistehenden Vodhanel. Grundsätzlich hätte der Tscheche freie Bahn zum Tor, er rutscht aber aus - und auch dieser Angriff bleibt erfolglos.
30.
19:01
Erneut begeht Lackner einen groben Fehler! Er schießt Mustapha an, von dem er sich anschließend schwindelig spielen lässt. Der Admira-Stürmer kommt zum Abschluss, Sahin-Radlinger wehrt zum Eckball ab. Dieser wird auf die lange Ecke gespielt, Luan vergibt knapp per Kopf.
28.
18:58
Gelbe Karte für Marcel Ziegl (SV Ried)
Bei nassem Rasen auf den ballführenden Spieler zu grätschen ist selten eine gute Idee. Ziegl wird zurecht verwarnt. Nicht umsonst wurde Lukacevic kurze Zeit behandelt. Schließlich kann er aber weiter spielen.
26.
18:58
Zunächst scheint es, als habe Nene nach einem Ballgewin den richtigen Moment für ein gutes Abspiel verpasst. Die Admira ist noch etwas desorientiert, also hofft Meisl, sein langer Ball würde schon den richtigen Abnehmer finden. Tatsächlich sorgt Bajic' dann für Torgefahr. Andreas Leitner wehrt den Schuss nach vorne ab.
24.
18:53
Das Spielgeschehen ist von harten Zweikämpfen und ziellosen Kopfbällen geprägt. Harald Lechner greift jetzt öfters ein, um die aggressive Herangehensweise beider Mannschaft zu drosseln.
19.
18:50
Markus Lackner humpelt über den Platz, Surdanovic, dem wir keine Absicht unterstellen wollen, stieg ihm auf den Fuß. Mittlerweile haben sich die Spielanteile etwas eingependelt. Kein Team kann den Ball souverän in den eigenen Reihen halten. Notgedrungen wird Kick 'n Rush gespielt.
15.
18:45
Der Platz befindet sich in keinem idealen Zustand, nicht nur des Regens wegen. Der Anteil der vielen Furchen an den auffallend häufigen technischen Fehlern beider Mannschaften ist groß.
12.
18:43
Puuuh! Luca Meisl hat in dieser Situation viel Glück! Lackner wirkt erneut desorientiert, erneut springt ihm der Ball vom Fuß. Meisl möchte nach vorne klären, schießt dabei aber dem heraneilenden Gattermayer die Wuchtel an den Schädel - und fast landet diese in hohem Bogen im Rieder Gehäuse!
10.
18:40
Der Ball befindet sich zumeist in Besitz der Admira. Bei 62% Spielanteil halten die Südstädter aktuell. Kein Wunder, dass Andreas Leitner von Torraumszenen verschont blieb - im Gegensatz zu Sahin-Radlinger.
7.
18:38
Ideenloses Passen zum nächsten freistehenden Mitspieler ermöglicht Ried, Druck auf den Ballführenden zu erzeugen. Dann droht ein gefährlicher Ballverlust. Sebastian Bauer erkennt das und verzichtet auf einen Querpass zu Lukacevic - und treibt stattdessen dynamisch den Ball vorwärts. Beeindruckend!
5.
18:35
Auch Ried setzt ein Warnsignal. Eine halbhohe Flanke versucht Bajic direkt zu verwerten. Der nasse Ball rutscht ihm über den Fuß und landet deutlich neben dem Tor.
3.
18:34
Erster gefährlicher Abschluss! Lackner misslingt das Ausputzen, der Ball landet bei Mustapha. Die Mainz-Leihgabe hat kein Problem, den Ball gegenüber dem zurückgeeilten Nene zu behaupten. Er legt ab auf Lukacevic, dessen flachen Schuss Radlinger abwehrt.
1.
18:30
Spielbeginn
18:29
Jedenfalls betreten beide Mannschaften gleich das Spielfeld. Es regnet heftig, wie auch im Rest Österreichs. Zurzeit ist in der Quali-Gruppe jedes Spiel wichtig. Die Hoffnungen auf den Europacup, die Angst vor dem drohenden Abstieg: jeder Ausrutscher ist ein potentieller Beinbruch. Schiedsrichter Harald Lechner und seine Kollegen sind jedenfalls bemüht, keinen unnötig großen Anteil an Leid und Glück der teilnehmenden Spieler zu tragen.
18:23
Die Stimmung in Ried ist zurzeit angespannt. Dass Thomas Reifeltshammer entschied, Ibertsberger seines Amtes zu entheben, sorgte nicht in der ganzen Fan-Gemeinde für Wohlwollen. Dennoch wird man bereit sein, Heinle weiter zu übernehmen - sollte ihm der Klassenerhalt einerseits, und die Ausbildung zum UEFA-Pro-Lizenz-Trainer andererseits gelingen. Neben 20 anderen Bewerbern (darunter Roman Wallner, Jürgen Säumel oder Joachim Standfest) darf er ab diesem Sommer an den Diplom-Kursen teilnehmen. Unmöglich wäre eine Festanstellung also nicht.
18:11
Was früher das 4-4-2 war, ist heute das 4-2-3-1. Immer wieder betonen Trainer der modernen Schule, dass die Formation keine Aussagekraft hat, inwiefern sich die Mannschaft am Platz präsentiert. Als der Profifußball noch Strampelanzug trug, war ein System mit 6 Stürmern nicht unüblich. Anfang der 2000er verlor die klassische Manndeckung an Bedeutung und die sogenannten "Räume" fanden ihren Weg in den Fußballjargon. Das Spielfeld soll in möglichst größer Fläche genutzt werden - das 4-2-3-1 ist hierfür ideal. Vorbei sind die Zeiten des arbeitsscheuen Mittelstürmers, der gemütlich im gegnerischen 16er auf Bälle gewartet hat. Möglichst jeder Spieler soll in der Lage sein, Offensiv- und Defensivaufgaben zu übernehmen. Was gut und richtig ist. Immerhin finden während eines Spieles hunderte von Ballbesitzwechseln statt. So viel dazu.
18:01
Andi Herzog ist ohnehin großer Anhänger des 4-2-3-1. Verletzungen oder Sperren ändern daran nichts. Der unangefochtene Stammspieler Roman Kerschbaum, am Platz ein klassischer Allrounder, wird von Thomas Ebner ersetzt. An Kerschbaums offensive Qualitäten kommt der ehemalige Austrianer nicht heran. Kerschbaum traf in dieser Saison neunmal, Ebner erst einmal. Auch anderswo kommt ein Ergänzungsspieler zum Handkuss: Philipp Schmiedl vertritt Stephan Zwierschitz als rechten Außenpracker. Üblicherweise agiert Schmiedl als Innenverteidiger. Dort gibt es an Stephan Bauer und Luan aber kein Vorbeikommen. Ein letztes Schmankerl: Kapitän und Goalie Andreas Leitner stand in den letzten 125 Admira-Spielen immer am Platz.
17:50
Aufstellungen zu interpretieren ist nicht immer einfach. Besonders, wenn kürzlich ein Trainerwechsel stattgefunden hat. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat Heinle im Spiel gegen Tirol eine Dreierkette eingesetzt. Und heute? Abwehrchef Plavotic ist gesperrt, weshalb Heinle auf das handelsübliche 4-2-3-1 zurückgreifen wird. Weberbauer und Seiwald dienen als Außenverteidiger. Kapitän Ziegl wird diesmal nicht in der Innenverteidigung, sondern im defensiven Mittelfeld agieren. Als Sturmspitze agiert Dorgeles Nene.
14:53
Herzlich Willkommen zur 29. Runde des unteren Play-Offs der tipico Bundesliga! Im Innviertel treffen die SV Ried und die Admira aufeinander!

Im März war Trainer Ibertsberger noch der Aufstieg ins Cupfinale gelungen. Es wurde ansehnlicher Fußball gespielt, aber das wichtigste, die Erfolge, blieben aus. Sportchef Reifeltshammers Primärziel ist es, die Klasse zu halten. Coach Ibertsberger sei dafür nicht mehr der richtige gewesen. Ein Punkteschnitt von nur 1,3 in der Bundesliga untermauert diesen Eindruck. Ob es Interims-Coach Christian Heinle das gelingen wird, den Job besser zu erledigen? Der heutige Gegner setzt seit Jahren auf ein Team aus vielen Eigenbauspielern und wenig Legionären. Trainer Andreas Herzog hat zudem bewiesen, mehr als ein Schmähbruder zu sein. Dennoch verlor man zuletzt als Tabellenerster daheim gegen Hartberg, den damals Tabellenletzten. Die Tabelle hat aktuell keine Aussagekraft, es geht hin und her. Es braucht den Mut eines Extremsportlers, all zu viel Geld auf den nächsten Absteiger zu wetten. Folgerichtig ist auch heute kein Favorit ersichtlich.

SV Ried

SV Ried Herren
vollst. Name
Sportvereinigung Ried
Spitzname
Wikinger
Stadt
Ried
Land
Österreich
Farben
grün-schwarz
Gegründet
05.05.1912
Stadion
Josko Arena
Kapazität
7.680

FC Admira Wacker

FC Admira Wacker Herren
vollst. Name
Admira Wacker
Stadt
Maria Enzersdorf
Land
Österreich
Farben
rot-schwarz
Gegründet
17.06.1905
Stadion
motion_invest Arena
Kapazität
12.000