0 °C
Funke Medien NRW
30. Spieltag
25.04.2015 13:00
Beendet
Karlsruhe
Karlsruher SC
2:1
SpVgg Greuther Fürth
Gr. Fürth
0:1
  • Marco Rapp
    Rapp
    13.
    Rechtsschuss
  • Rouwen Hennings
    Hennings
    58.
    Linksschuss
  • Rouwen Hennings
    Hennings
    60.
    Linksschuss
Stadion
Wildparkstadion
Zuschauer
15.273
Schiedsrichter
Patrick Ittrich

Liveticker

90
14:51
Fazit:
Der Karlsruher SC nutzt die Steilvorlage des SV Darmstadt und springt durch den heutigen Sieg auf Platz drei! Es war aber ein riesiger Kraftakt nötig, um die drei Punkte gegen Fürth einzufahren. Die Franken waren in der ersten Halbzeit besser, brachten den KSC mit ihrer defensiven Ausrichtung zur Verzweiflung. In der zweiten Hälfte brauchte es dann wieder einmal die Dienste von Torjäger Rouwen Hennings, der den Sieg per Doppelpack (58./60.) doch noch herbeiführte. Die Badener sind damit in einer exzellenten Lage im Aufstiegsrennen. Fürth rutscht dagegen unaufhörlich in den Keller. Schönen Tag noch!
90
14:49
Spielende
90
14:48
...Röcker kommt zum Kopfball, setzt ihn aus zehn Metern aber weit drüber. Keine Gefahr. Das dürfte es gewesen sein.
90
14:48
Es gibt nochmal Ecke für Fürth. Flekken ist mit vorne...
90
14:47
Zwei Minuten gibt es als Nachspielzeit.
89
14:46
Die Hausherren müssen die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten. Enrico Valentini hat sich verletzt und kann nicht mehr weitermachen. Damit bleiben den Gästen wenige Minuten, in denen sie eventuell ihre Überzahl ausspielen könnten. Der KSC ist jetzt zumindest ohne Rechtsverteidiger.
87
14:44
Die Minuten verrinnen und es sieht nicht so aus, als ob sich noch etwas am Ergebnis verändern würde. Mike Büskens beordert zwar alle seine Spieler nach vorne, doch bringt das noch etwas? Der KSC macht das jetzt alles sehr souverän.
84
14:41
Reinhold Yabo wird mit stehenden Ovationen vom Feld verabschiedet. Eine ganz starke Partie, allerdings auch erst im zweiten Durchgang, vom zentralen Mittelfeldspieler. Für ihn ist nun Dimitrij Nazarov auf dem Feld.
84
14:40
Einwechslung bei Karlsruher SC: Dimitrij Nazarov
84
14:40
Auswechslung bei Karlsruher SC: Reinhold Yabo
83
14:40
Letzter Wechsel beim Kleeblatt: Kacper Przybyłko kommt für den völlig unsichtbaren Marco Stiepermann. Letzte Woche gegen Union Berlin sah der Ex-Cottbuser noch deutlich besser aus.
83
14:39
Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Kacper Przybyłko
83
14:39
Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marco Stiepermann
82
14:39
Mit Nachspielzeit bleiben den Fürthern noch gut zehn Minuten, um zum Ausgleich zu kommen. danach sieht es derzeit aber überhaupt nicht aus. Der KSC verteidigt konzentriert und lässt nichts mehr zu. Verzweiflung macht sich bei den Gästen breit.
79
14:37
Mark Flekken nimmt einen Ball im eigenen Strafraum auf, hat den Ball in der Hand. Gaetan Krebs spritzt dazwischen und schiebt aus spitzestem Winkel ein. Der Franzose wird aber zu Recht zurückgepfiffen. Sehr gut gesehen von Schiedsrichter Patrick Ittrich. Da hat Flekken aber auch Glück, dass er gerade noch so die Hände dran bekommen hat.
77
14:34
Beide Trainer reagieren und bringen jeweils einen neuen Mann. Markus Kauczinski bringt Gaetan Krebs für Manuel Torres. Mike Büskens nimmt Torschütze Marco Rapp herunter. Für ihn ist Florian Trinks neu dabei.
77
14:33
Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Florian Trinks
77
14:33
Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Marco Rapp
77
14:33
Einwechslung bei Karlsruher SC: Gaetan Krebs
77
14:33
Auswechslung bei Karlsruher SC: Manuel Torres
76
14:32
Die Körpersprache der Gäste ist bedenklich. Zwar wird das Spiel nun nach vorne geschoben, doch Bewegung sieht da anders aus. Karlsruhe muss nur gut gestaffelt in der Abwehr stehen und schon geht nichts mehr beim Kleeblatt.
73
14:30
Fürth hat nun zwar mehr Ballbesitz, traut sich offensiv auch mehr zu, doch wirklich Gefahr auf den Kasten von Dirk Orlishausen strahlen die Franken nicht aus. Nun sind es die Karlsruher, die auf Ballverluste des Gegners lauern, um dann schnell kontern zu können.
70
14:27
In der Torjägerliste hat Rouwen Hennings durch seinen Doppelschlag übrigens mit dem bisherigen Spitzenreiter Simon Terodde (VfL Bochum) gleichgezogen. Beide haben nun 15-mal eingenetzt und noch ist das Spiel hier ja nicht vorbei. Hennings hat also noch durchaus die Chance, durch einen dritten Treffer alleine an der Spitze des Klassements zu stehen.
68
14:25
Fast das 3:1! Daniel Gordon kommt nach einem Eckball an den kurzen Pfosten aus zehn Metern wuchtig zum Kopfball, setzt ihn aber knapp links vorbei! Da wäre Mark Flekken nie und nimmer rangekommen.
67
14:24
Mike Büskens reagiert und bringt mit Zlatko Tripić einen frischen Offensivmann für Torvorbereiter Johannes Wurtz. Es muss sich ja etwas tun im Offensivspiel der Spielvereinigung.
67
14:23
Einwechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Zlatko Tripić
67
14:23
Auswechslung bei SpVgg Greuther Fürth: Johannes Wurtz
65
14:22
Mit der Führung im Rücken spielt es sich für den Karlsruher SC nun natürlich leichter. Nun sind es die Gäste, die kommen müssen. Das tun sie aber nicht so wirklich. Stattdessen kombinieren sich die Badener sehenswert nach vorne und sind nahe dran am dritten Treffer.
62
14:19
Die Antwort der Fürther lässt nicht lange auf sich warten. Ein Eckball von Gießelmann segelt hoch an den Elfmeterpunkt, wo sich Caligiuri in der Luft durchsetzt, die Kugel aber über den Kasten setzt. Orlishausen muss nicht eingreifen.
60
14:16
Tooor für Karlsruher SC, 2:1 durch Rouwen Hennings
Was ist denn jetzt los? Rouwen Hennings dreht das Spiel innerhalb von zwei Minuten! Daniel Gordon schlägt einfach mal einen Ball aus der eigenen Abwehr nach vorne. Benedikt Röcker verschätzt sich am Fürther Strafraum kapital und ermöglicht Hennings damit die Schusschance aus 18 Metern. Trocken schlägt die Kugel millimetergenau neben dem Pfosten ein. Da gibt es für Mark Flekken nicht viel zu halten.
58
14:14
Tooor für Karlsruher SC, 1:1 durch Rouwen Hennings
Karlsruhe erhöht den Druck und kommt verdientermaßen zum Ausgleich! Max chippt die Kugel aus dem linken Halbfeld punktgenau in den Strafraum zu Hennings. Der Stürmer löst sich geschickt von Röcker, steht alleine vor Flekken und schießt überlegt zum 1:1 ein. Schöner Treffer der Gastgeber gegen immer passiver werdende Gäste.
57
14:14
Der Druck des KSC wird größer. Es liegt nun an Spielern wie Reinhold Yabo oder Jonas Meffert, das Spiel durch die Zentrale anzutreiben. Manuel Torres und Hiroki Yamada sollen dann über die Flügel gefährlich in die Mitte flanken. Dies ist nun auch vermehrt der Fall, sodass die Fürther mehr und mehr Probleme haben, den Ball vom eigenen Tor fern zu halten.
54
14:11
Gefährlicher Freistoß der Hausherren! Valentini bringt die Kugel aus 25 Metern halblinker Position in den Strafraum zu Gordon, von dessen Kopf der Ball an den Körper von Meffert prallt. Flekken passt gut auf und kann sicher abfangen. Meffert konnte den aber auch überhaupt nicht mehr drücken. Glück für die Gäste.
52
14:08
Gelbe Karte für Johannes Wurtz (SpVgg Greuther Fürth)
Wurtz checkt Stoll bei einem Luftzweikampf resolut um und sieht völlig zu Recht die Gelbe Karte.
49
14:07
Die zweite Hälfte beginnt ähnlich, wie die erste geendet hatte. Karlsruhe hat mehr Ballbesitz, schnürt die Fürther in der eigenen Hälfte ein, versprüht aber kaum Kreativität im Angriff. Zwar sind die Abspiele jetzt frühzeitiger, doch es braucht schon mehr, um die Abwehr der Gäste heute durcheinander zu bringen.
46
14:02
Weiter geht's mit einem Wechsel bei den Hausherren. Für den defensiven Dominic Peitz kommt der offensive Ex-Fürther Jung-Bin Park. Der Südkoreaner orientiert sich auch gleich mal neben Rouwen Hennings in die Sturmspitze.
46
14:02
Anpfiff 2. Halbzeit
46
14:01
Einwechslung bei Karlsruher SC: Jung-Bin Park
46
14:01
Auswechslung bei Karlsruher SC: Dominic Peitz
45
13:48
Halbzeitfazit:
Nach einer äußerst durchwachsenen ersten Halbzeit führt die SpVgg Greuther Fürth nicht unverdient mit 1:0 beim Karlsruher SC. Die Hausherren konnten zu keiner Zeit ihr Offensivspiel aufziehen. Stattdessen konterten sich die Gäste in der 13. Minute einmal sehenswert nach vorne und gingen damit auch umgehend in Führung. Recht viel mehr war nicht. Will der KSC die Steilvorlage des SV Darmstadt von gestern nutzen, muss in der zweiten Halbzeit eine gehörige Schippe oben drauf. Das Kleeblatt steht dagegen vor einem eminent wichtigen Sieg und muss nicht viel verändern. Bis gleich!
45
13:46
Ende 1. Halbzeit
45
13:46
Der KSC agiert ziemlich nervös, lässt sich immer wieder zu Fehlpässen hinreißen. Einen dieser Fehlpässe schnappt sich nun Freis in der gegnerischen Hälfte, legt vor dem gegnerischen Strafraum zurück zum freistehenden Schröck. Dessen Schuss aus 20 Metern ist aber viel zu überhastet und fliegt weit vorbei. Keine Gefahr.
43
13:44
Den Fürthern bieten sich immer wieder gute Kontergelegenheiten, spielen diese aber nicht konsequent genug aus. Lam treibt den Ball jetzt mal rechts nach vorne, nimmt Freis in der Mitte mit, welcher Wurtz auf rechts in Szene setzen möchte. Dieser Pass ist aber zu weit und es gibt Abstoß. Schwach.
41
13:42
Die Angriffe der Gastgeber werden zielstrebiger. Torres gibt jetzt mal von links scharf in die Mitte. Hennings kommt gegen Caligiuri an den Ball, kann ihn aber nicht mehr richtig drücken. Flekken nimmt die Kugel sicher auf. Es muss ja auch mal so langsam ein Ruck durch die Mannschaft der Hausherren gehen.
39
13:39
Die erste gefährlichere Szene für den KSC. Valentini flankt aus dem rechten Halbfeld in die Mitte. Röcker klärt unkontrolliert nach vorne und legt den Ball damit genau auf den Fuß von Meffert. Rapp reagiert gedankenschnell, trifft gegen den fallenden Karlsruher den Ball. Gut gemacht, und zu Recht kein Strafstoß für die Hausherren.
36
13:38
Diesen Eckball hätten sich die Hausherren auch ersparen können. Gordon will die Kugel unbedrängt zu Orlishausen zurückspielen, schiebt sie dabei aber ins Toraus. Die Flanke kommt beim Eckball schließlich hoch an den langen Pfosten, doch die Hausherren können klären.
33
13:34
Freistoß aus dem rechten Halbfeld für die Gäste. Gießelmann tritt die Kugel mit Schnitt zum Tor herein, trifft damit aber nur den Kopf von Peitz, der souverän klären kann. Noch immer weist die Partie, bis auf das Tor von Rapp aus der 13. Minute, keine Höhepunkt auf.
30
13:30
Gelbe Karte für Marco Rapp (SpVgg Greuther Fürth)
Torres ist auf rechts von Gießelmann und Rapp nicht zu halten. Letzterer bringt den Angreifer kurz vor der Strafraumkante zu Fall und sieht Gelb. Der folgende Freistoß bringt schließlich nichts ein. Keine Gefahr für das Tor von Flekken.
28
13:28
Wenn man bedenkt, dass der KSC am 32. Spieltag noch im direkten Duell gegen Darmstadt ran muss, wäre ein Sieg heute umso wichtiger. Es tut sich aber weiterhin wenig bis gar nichts auf dem Rasen. Fürth verteidigt konsequent und treibt die Hausherren damit zur Verzweiflung.
26
13:25
Gelbe Karte für Niko Gießelmann (SpVgg Greuther Fürth)
Gießelmann hat den Fuß gegen Torres an der Mittellinie ganz weit oben und trifft den Karlsruher im Gesicht. Der Deutsch-Spanier bleibt danach verletzt liegen und muss behandelt werden. Gießelmann sieht dafür seine fünfte Gelbe Karte in dieser Saison und fehlt damit nächste Woche im Heimspiel gegen Düsseldorf.
22
13:23
Es wirkt nicht so, als würde dem KSC in den nächsten Minuten etwas einfallen, um die Führung der Fürther in Gefahr zu bringen. Stattdessen wagen sich die Gäste nun mehr und mehr aus ihrer Hälfte und tragen auch mal den einen oder anderen Angriff vor. Was so ein Führungstreffer alles bewirken kann.
19
13:20
Ein Schuss, ein Tor und das war's. Die Partie plätschert komplett höhepunktlos vor sich hin. Karlsruhe hat weiterhin deutlich mehr Ballbesitz, kann damit aber überhaupt nichts anfangen. Die Gäste stehen mit der kompletten Mannschaft in der eigenen Hälfte und verteidigen leidenschaftlich. Markus Kauczinski wirkt an der Seitenlinie nicht wirklich zufrieden. Mike Büskens sitzt dagegen ganz besonnen in seinem Sessel.
16
13:17
Die Franken präsentieren sich in Karlsruhe also mal wieder kaltschnäuzig. Bereits in der Partie in der letzten Saison genügten den Fürthern zwei Chancen, um am Ende mit 2:1 im Wildpark zu gewinnen. Sicherlich würden die Weiß-Grünen heute auch dieses 1:0 unterschreiben. Der KSC präsentiert sich jedenfalls reichlich ideenlos bis zum jetzigen Zeitpunkt.
13
13:13
Tooor für SpVgg Greuther Fürth, 0:1 durch Marco Rapp
Die Gäste gehen mit dem ersten gelungenen Angriff in Führung! Lam treibt die Kugel auf der rechten Seite nach vorne und nimmt Wurtz am Strafraum mit. Die Flanke kommt hoch nach links in den Strafraum, wo Rapp völlig blank steht, das Leder direkt nimmt und trocken im langen Eck versenkt. Keine Chance für Orlishausen! Fürth in Führung, das gab es schon lange nicht mehr.
12
13:13
So wie das Spiel bis jetzt läuft kennt man es in dieser Saison nur allzu gut. Zwei defensiv eingestellte Mannschaften ohne Zug zum Tor. Da geht nicht viel auf beiden Seiten.
9
13:10
Es ist eine Partie auf überschaubarem Niveau. Karlsruhe fällt nichts ein außer harmlose Flanken von den Seiten. Fürth macht das bis jetzt souverän in der Abwehr, wird nach vorne aber ebenfalls nicht gefährlich. Die Zuschauer müssen sich also mit lautstarken Gesängen in Stimmung halten.
6
13:07
Die Marschrouten beider Mannschaften sind klar. Fürth steht tief und lauert auf Konter. Karlsruhe macht dagegen das Spiel, findet aber noch keine Lücke. Vor allem die schnellen Flügelspieler Yamada und Torres sollen für Gefahr sorgen.
3
13:03
Der KSC hat in den ersten Minuten mehr Ballbesitz, setzt die Gäste unter Druck, kann sich offensiv aber noch nicht in Szene setzen. Die Defensive der Fürther steht gut geordnet und lässt noch keinen Pass in die Tiefe zu.
1
13:00
Der Ball rollt! Schiedsrichter Ittrich hat das Spiel freigegeben.
1
13:00
Spielbeginn
12:58
Die Mannschaften sind bereit und kommen hinaus auf den Rasen! Die Hausherren laufen wie gewohnt in Blau-Weiß auf. Die Gäste sind in Orange gekleidet. Freuen wir uns auf eine hoffentlich spannende Partie!
12:48
Schiedsrichter des Spiels ist Patrick Ittrich aus Hamburg. Seine Assistenten heißen Robert Schröder und Patrick Schult. Etwa 16.500 Zuschauer werden gleich für eine tolle Atmosphäre sorgen. Die äußeren Bedingungen sind ebenfalls bestens. In gut zehn Minuten geht's los!
12:47
Seit 2006 ist der KSC im heimischen Wildpark ohne Sieg gegen die Spielvereinigung. In den vier Duellen seitdem gab es drei Remis und eine Niederlage, diese in der letzten Saison am vierten Spieltag (1:2). In der Hinrunde beendeten die Badener immerhin eine Durststrecke von sieben Spielen ohne Sieg gegen das Kleeblatt. Vielleicht kommt heute ja auch mal wieder ein Heimsieg hinzu. Die Favoritenrolle liegt zumindest ganz klar beim KSC.
12:45
Trifft Rouwen Hennings auch heute wieder? Zwölf Tore gelangen dem Karlsruher Stürmer in den letzten 13 Partien. Die insgesamt 13 Saisontreffer sind bereits jetzt absoluter Rekordwert für den 27-Jährigen. Früher eher als vorlagengebender Angreifer bekannt, trifft Rouwen Hennings inzwischen regelmäßig und ist eher als Torjäger bekannt. Gegen den heutigen Gegner hat Hennings aber keine allzu gute Bilanz. Achtmal spielte er mit Osnabrück, St. Pauli und Karlsruhe gegen die Franken. Lediglich zweimal traf er dabei (jeweils für St. Pauli) bei insgesamt zwei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen.
12:41
Der KSC hat heute die große Möglichkeit, durch mindestens einen Punkt an Darmstadt vorbei auf Platz drei zu ziehen. Durch den Lauterer Sieg gestern in Bochum müsste man aber schon gewinnen, um den Abstand auf den direkten Aufstiegsplatz nicht zu groß werden zu lassen. Markus Kauczinski muss dabei auf Innenverteidiger Manuel Gulde verzichten. Der 24-Jährige sah beim 0:0 in Sandhausen seine fünfte Gelbe Karte in dieser Saison. Ersetzt wird Gulde durch Martin Stoll, der seit Mai vergangenen Jahres kein Pflichtspiel mehr in der zweiten Liga bestritten hat. Außerdem neu im Team der Gastgeber: Dominic Peitz, der für Dimitrij Nazarov in die Startformation rückt.
12:38
In letzter Minuten glichen die Fürther letzten Sonntag noch gegen Union Berlin aus. Das 2:2 bedeutete, dass der Vorsprung auf die Abstiegsränge anstatt nur zwei noch drei Zähler beträgt. Trotzdem konnte Mike Büskens mit vielen Leistungen seiner Spieler nicht zufrieden sein. Und so kommt es im Vergleich zur letzten Partie zu drei Veränderungen in der Startelf des Kleeblatts: Marco Caligiuri kehrt nach seiner Rotsperre zurück und ersetzt Stefan Thesker in der Innenverteidigung, Marco Rapp spielt an Stelle von Robert Žulj (Zahnschmerzen) und Johannes Wurtz ersetzt Kacper Przybyłko im Sturm.
12:35
Vorgestern konnten die KSC-Verantwortlichen durchaus Erfreuliches vermelden. Ersatztorwart René Vollath hat seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2016 verlängert. Auf dieser Position herrscht in Karlsruhe mit dem starken Stammtorhüter Dirk Orlishausen also überhaupt kein Handlungsbedarf. Die Torwartposition ist beim Gegner aus Fürth schon etwas wackeliger. Kapitän Wolfgang Hesl hat sich letzte Woche beim Aufwärmen verletzt und scheint seinen auslaufenden Vertrag derzeit auch nicht zu verlängern. Auch Ersatzmann Miro Varvodić wird seine Zelte in der Kleeblattstadt nach dieser Saison wieder abbrechen. Mit Mark Flekken hat man zwar einen talentierten Mann in der Hinterhand, doch wird es die Fürther Verantwortlichen noch einiges Kopfzerbrechen kosten, um diese Stelle für die nächste Saison adäquat zu besetzen.
12:32
Während Fürth im heimischen Ronhof derzeit regelmäßig Punkte liegen lässt, stimmt immerhin die Bilanz vor fremdem Publikum. Nur eine Niederlage gab es in den letzten Auswärtsspielen des Kleeblatts (1:2 in Kaiserslautern). Neben sieben Unentschieden gab es dabei zwei Siege in Berlin und auf St. Paul (jeweils 1:0). Es sind gleichzeitig die letzten beiden Siege der Franken. Im eigenen Stadion wartet man schon seit dem 3. Oktober (2:0 gegen Aue) auf einen Dreier. Vielleicht tut sich die Mannschaft von Mike Büskens also heute wieder ein bisschen leichter.
12:29
Viele Unentschieden kennt das Team von Markus Kauczinski derzeit auch. Siebenmal teilte sich der KSC in den letzten zehn Spielen die Punkte. Die restlichen drei Spiele wurden aber gewonnen. Seit dem 16. Dezember vergangenen Jahres (0:2 in Berlin) sind die Badener nun schon ungeschlagen. Es ist die einzige Niederlage in den letzten 20 Spielen. Diese Serie soll heute natürlich fortgesetzt werden. Dabei können die Karlsruher auf ihre Heimstärke vertrauen. Lediglich Tabellenführer Ingolstadt konnte Ende September alle drei Punkte aus dem Wildpark entführen (1:0). Allerdings: Den fünf Heimsiegen stehen acht Remis gegenüber. Und so hat der KSC auswärts sogar mehr Punkte gesammelt als im heimischen Stadion.
12:26
Das Fürther Kleeblatt steht vor schicksalsträchtigen Spielen. Seit 1997 und damit seit fast 18 Jahren ist die Spielvereinigung mindestens zweitklassig. Eine Saison konnte man in dieser Zeit sogar in der ersten Liga bestreiten. Doch genau seit dieser Saison im Jahre 2012/2013 hat ein konstanter Abwärtstrend im weiß-grünen Teil Frankens Einzug gehalten. Letzte Saison noch scheiterte man haarscharf in der Relegation am Hamburger SV. Nun steht Fürth nur noch drei Punkte vor den Abstiegsplätzen zur dritten Liga. Nach nur einem Sieg in zehn Spielen wurde Ex-Trainer Frank Kramer im Februar entlassen. Sein Nachfolger, der Fürther Aufstiegsheld Mike Büskens, arbeitet aber nicht wirklich erfolgreicher. Vier Unentschieden und drei Niederlagen gab es bislang unter seiner Regie. Ein Sieg wollte noch nicht gelingen. Aber: Zuletzt zeigte die Formkurve gegen Union Berlin wieder nach oben. Dieser Trend soll heute im Karlsruher Wildpark fortgesetzt werden.
12:14
Einen schönen guten Tag! Die zweite Bundesliga eröffnet wie gewohnt den Samstag im deutschen Profifußball. Der Karlsruher SC empfängt dabei die SpVgg Greuther Fürth zu einem für beide Mannschaften extrem wichtigen Spiel. Viel Spaß!

Karlsruher SC

Karlsruher SC Herren
vollst. Name
Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix
Spitzname
KSC
Stadt
Karlsruhe
Land
Deutschland
Farben
blau-weiß
Gegründet
06.06.1894
Sportarten
Boxen, Fußball, Leichtathletik
Stadion
Wildparkstadion
Kapazität
29.477

SpVgg Greuther Fürth

SpVgg Greuther Fürth Herren
vollst. Name
Spielvereinigung Greuther Fürth 1903
Stadt
Fürth
Land
Deutschland
Farben
grün-weiß
Gegründet
23.09.1903
Sportarten
Fußball, Schwimmen, Tennis, Volleyball, Gymnastik, Handball, Basketball, Tischtennis, Hockey, Badminton
Stadion
Sportpark Ronhof | Thomas Sommer
Kapazität
18.000